April 2005

Berkisch (Raum Nürnberg)

hatte im Jahre 1988 einen Flügel Steinway C (227 cm) neu gekauft. Dieser hatte von Anfang an klangliche Probleme insbesondere in der Melodie-relevanten oberen Mittellage um g" herum. Gleich ab Anbeginn hatte der Flügel mehrere Hammerkopfbearbeitungen, Intonationen und z. T. neue Köpfe bekommen. Schließlich bekam er (auf Kosten des Eigentümers) Anfang 2005 einen Satz neuer Original-Hämmer. Das alles wirkte hilfreich und mildernd, änderte an dem Grundproblem aber nichts - weil es daran nicht lag. Immerhin: Die neuen Steinway-Hämmer sind wirklich hervorragend und brauchten meinerseits nur geringe Feinarbeit. Die Anwendung anderer klangbildender Spezialkenntnisse nahm dagegen sehr viel Zeit in Anspruch.

Berkisch schreibt zum Ergebnis:
>> Es ist wirklich nicht einfach, von meinem "C" wegzukommen, um E-Mails zu schreiben. Er ist immer noch hervorragend im Klang, begeistert mich von Tag zu Tag mehr. Um die Klangeigenschaften eines solchen hochwertigen Instruments zu erfühlen, ist mein "C" bei Ihnen in besten Händen. Ich vergleiche Sie mit einem Arzt, der die Schulmedizin hervorragend beherrscht, jedoch seine Erfolge mit der "Heilpraktik" erzielt. Ansonsten kann ich mich den Ausführungen Ihres "Schimmel-Kunden" vom Internet anschließen. Herzliche Grüße, Berkisch <<

Berkischs Steinway C-227 - ein beeindruckendes stilvolles Ensemble

 
zurück